Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands Ersingen spendet Erlös aus Maskenverkauf

Und immer noch werden im Ersinger Lädle Gesichtsmasken gegen eine Spende ausgegeben, so dass sich nochmals ein Spendenbetrag ergeben hat. Wir spenden nun nach der Sterneninsel, dem Sperlingshof und dem ökumenischen Frauenhaus auch an den Ambulanten Hospizdienst Westlicher Enzkreis e.V. Dort sind 40 Ehrenamtliche in der Sterbebegleitung tätig – auch aus Ersingen, Ispringen und aus unserer Frauengemeinschaft.

Die Begleitungen erfolgen in den Gemeinden Birkenfeld, Eisingen, Engelsbrand, Ispringen, Kämpfelbach, Keltern, Königsbach-Stein, Neuenbürg, Neulingen, Remchingen und Straubenhardt.

Der Hospizdienst hat das Ziel, mit Anteilnahme und Hilfe der Verdrängung und Tabuisierung des Todes in unserer Gesellschaft entgegen zu wirken und ein würdevolles Sterben zu ermöglichen. Er setzt sich dafür ein, dass dies möglichst beschwerdefrei, mithilfe moderner Schmerztherapie, in Selbstbestimmung, in Wertschätzung, der persönlichen Akzeptanz, des Vertrauens und ehrlichen Umgangs miteinander geschehen kann. Er verwirklicht seine Ziele durch die Begleitung und Unterstützung Schwerstkranker, Sterbender und ihrer Angehörigen durch ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeitende, durch die Begleitung von Menschen in Trauer, die Qualifizierung der Ehrenamtlichen in Seminaren, Fortbildungen, die Öffentlichkeitsarbeit sowie die Unterstützung und Initiierung von Projekten im Sinne des Hospizgedankens.

Die Begleitung erfolgt unabhängig von persönlicher Weltanschauung, Nationalität oder Religionszugehörigkeit. Die Wünsche des zu Begleitenden geben die Richtung an, in der Umsetzung und Durchführung des Einsatzes. Die Begleitungen können im häuslichen Bereich des Sterbenden, in der Klinik oder einer Pflegeeinrichtung stattfinden. Für Trauernde bietet der Hospizverein Trauerbegleitung an. Die Leistungen des Hospizvereins werden unentgeltlich erbracht.

Archiv-Übersicht

Do, 27.05.2021
Wen begleiten wir?
Do, 22.04.2021
Mi, 10.02.2021
Stricken für den guten Zweck
Do, 14.01.2021
Corona betrifft die Palliativ- und Hospizarbeit und erschwert diese teils